Wedo Mobile Trends

Wedo Classics

wedo_75jahre_deutsch_klein.jpg

75 Jahre WEDO und es geht erfolgreich weiter

Den Grundstein für das heutige Unternehmen, dessen Angebot alphabetisiert kaum einen Buchstaben auslässt und von A wie Ablagekorb über D wie Digitalwaage bis Z wie Zählkasse reicht, wurde 1933 von Werner Dorsch mit der Gründung einer Vertriebsagentur für Schreibgeräte gelegt.

In schwierigen Zeiten, während und nach dem Zweiten Weltkrieg, wurden Füllhalterreparaturen ausgeführt und außerdem handbemalte Glückwunschkarten verkauft. Infolge der Währungsreform mussten die bis dahin vorwiegend in der damaligen Ostzone liegenden Vertretungen aufgegeben werden. Aus diesem Umstand heraus entschied man sich, eine eigene Fertigung für Füllhalterfedern zu gründen.

In den folgenden Jahren wurden mehr und mehr Produkte in die eigene Fertigung aufgenommen, so dass man sich 1950 dazu entschloss, den Namen "WEDO" eintragen zu lassen. Fünfzehn Jahre später stirbt der Gründer des Unternehmens und seine Frau, Helene Dorsch, musste von nun an die Geschäfte alleine weiterführen.

Im Jahre 1970 wurde die Einzelfirma in eine Kommanditgesellschaft umgewandelt. Inzwischen wurde der Slogan "Ideen für das Büro" und die Marke "WEDO" zu einem festen Begriff in der Papier-, Büro- und Schreibwarenbranche. Das Unternehmen verstand sich schon immer als zuverlässiger Partner des Bürofachhandels und baute dieses Vertrauen auch in den kommenden Jahren weiter aus.

Die Gesellschaft wurde 1988 in eine GmbH umgewandelt. Die Leitung des Unternehmens übernahm Frank Dorsch, der Enkel des Firmengründers, der sich aufgrund der immer noch anhaltenden Expansion des Unternehmens 1992 für einen Neubau, der mittlerweile zu klein gewordenen Lager- und Büroräume im nicht weit von Rödermark entfernten Dieburg entschlossen hatte.



Im Frühjahr 1994 konnten die neuen Räumlichkeiten bezogen werden. Heute verfügt das Unternehmen über 5.000 m2 Büro- und Lagerfläche, die sich auf einem Areal von fast 10.000 m2 im neuen Industriegebiet in Dieburg, ca. 35 km südöstlich von Frankfurt am Main, befindet.

Nach dem plötzlichen Tod von Frank Dorsch übernahm Wolf Radermacher im Januar 2004 die Geschäftsleitung, um den Erfolgskurs des Unternehmens weiter fortzuführen. Ende März 2007 schied Wolf Radermacher aus der Geschäftsleitung aus, um sich in den Beirat zu verabschieden. Seit diesem Zeitpunkt führt der branchenerfahrene und mit der Marke vertraute Andreas Schwarz die Geschäfte und erweiterte das Produktportfolio markenverpflichtet und trendbewusst.

Im Jahr 2008 feierte das Unternehmen sein 75 jähriges Bestehen.  Aus dem Slogan „Ideen für das Büro“ ist heute „We do it“ geworden. Dies steht für Innovation, Trendbewusstsein und die internationale Ausrichtung des Unternehmens. Neben dem Kerngeschäft mit Artikeln für das tägliche Arbeiten im Büro bietet das Unternehmen heute eine Vielzahl von innovativen und einzigartigen Produkten für das mobile Arbeiten, für die Schule und das Lernen, rund ums Basteln sowie pfiffige Trendartikel, die einfach nur Spaß machen. Der WEDO-Rollhocker hat seit über 30 Jahren einen festen Platz im Alltagsleben und wird im neu eröffneten Berliner Museum der Dinge als Vertreter der industriell geprägten Sachkultur des 20. Jahrhunderts ausgestellt. Mit der erfolgreichen Neuausrichtung des Unternehmens innerhalb der letzten Jahre konnte die Bedeutung und Attraktivität der Marke WEDO am Markt weiter gestärkt werden.